Polen

Die Notwendigkeit klimafreundlicher Entwicklung in Polen thematisieren

Chancen

Ein Jahrzehnt dynamischer Entwicklung hat in Polen wichtige Veränderungen bewirkt. Das Land spielt eine zunehmend bedeutende Rolle in der Politik der Europäischen Union, der Lebensstandard hat sich entscheidend verbessert und polnische Unternehmen nehmen erfolgreich am internationalen Wettbewerb teil.

Für den Fortbestand der positiven Entwicklung sind jedoch wesentliche Änderungen im sozio-ökonomischen Modell Polens notwendig. Polen muss neue Triebkräfte für ein nachhaltigeres, klimafreundliches Wachstum finden. Die Wende zur CO2-armen Energieerzeugung und die Umgestaltung der energieintensiven Branchen erfordern großen Ehrgeiz. Polen verfügt dazu aber über ausreichende finanzielle Ressourcen aus den EU-Strukturfonds und Einnahmen aus dem Emissionshandel.

Herausforderungen

Der polnische Energiesektor ist veraltet, er basiert zu 85 Prozent auf Kohle. Steinkohle war über Jahrzehnte eine wichtige treibende Kraft für das Wirtschaftswachstum. Heute sind die meisten erschlossenen Lagerstätten für Stein- und Braunkohle erschöpft. Die alternde Generation an Kraftwerken kann die Versorgungssicherheit nicht mehr verlässlich gewährleisten.

Obwohl die heimischen Energieressourcen immer knapper werden, setzt die polnische Regierung mit einigen geplanten Kohleprojekten ihre Unterstützung der CO2-intensiven Energieerzeugung fort. Die mögliche Erschließung neuer Lagerstätten stößt jedoch auf Widerstand bei der lokalen Bevölkerung und würde zu bedeutenden Mehrkosten führen.

Meinungsumfragen des vergangenen Jahrzehnts zeigen, dass eine große Mehrheit der polnischen Bevölkerung den Klimawandel als ernste Gefahr betrachtet und einen Übergang zu einer klimafreundlich Gesellschaft und erneuerbaren Energien zur Lösung dieser Herausforderung unterstützt.

Herangehensweise

Die European Climate Foundation kooperiert mit zahlreichen Experten verschiedener Bereiche bei Themen wie den potenziellen Kosten und Vorteilen der Wende im Energiesektor, Energieeffizienz-Maßnahmen, Energiemärkten, sowie der Energie- und Treibstoffarmut. Zu unseren Partnern zählen das Warsaw Institute for Economic Studies (WISE), das Forum for Energy Analysis (FAE), das Institute for Structural Research und weitere Denkfabriken, der öffentliche und private Sektor sowie Nichtregierungsorganisationen (NRO).

In Zusammenarbeit mit der Bewegung „More than Energy“ (Mehr als Energie), in der mehr als 120 lokale Gemeinschaften und NGOs mit fast 40.000 individuellen Unterstützern vertreten sind, fördern wir Veränderungen, die eine Energieerzeugung in Bürgerhand und die Energieeffizienz von Wohngebäuden voranbringen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an poland@europeanclimate.org.