Vision

Eine klimafreundliche Gesellschaft für Wohlstand und Energiesicherheit

Die European Climate Foundation (ECF) – eine „Stiftung von Stiftungen“ – wurde Anfang 2008 als wohltätige Initiative ins Leben gerufen, um Europa dabei zu unterstützen, die Entwicklung einer klimafreundlichen Gesellschaft voranzutreiben und eine starke internationale Führungsrolle bei der Entschärfung des Klimawandels einzunehmen.

Interdependence

Die Entwicklung einer klimafreundlichen Gesellschaft unterstützen

Die Bürger einer klimafreundlichen Gesellschaft würden in energieeffizienten Gebäuden mit intelligenten Heiz- und Kühlsystemen wohnen und arbeiten. Sie wären in Elektro- und Hybridautos unterwegs und würden in saubereren Städten mit weniger Luftverschmutzung und einem besser ausgebauten öffentlichen Verkehrssystem leben. Für die Industrie wären ein hohes Maß an Effizienz und ein geringerer Schadstoffausstoß selbstverständlich. Der Großteil der Emissionen wäre reduziert, der Verbrauch von Schlüsselressourcen wie Öl und Gas, Rohstoffen, Land und Wasser in Europa wäre deutlich geringer. Dies würde wiederum die Abhängigkeit von Energieimporten mindern und zu einer verbesserten wirtschaftlichen Stabilität und Versorgungssicherheit beitragen.

Die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau beschränken

Doch wenn die atmosphärische Verschmutzung sich so weiterentwickelt wie bisher, wird der Klimawandel unsere Umwelt und Lebensstandards entscheidend verändern. Laut Schätzungen der IPCC wird sich der jährliche globale Schadstoffausstoß von heute 50 Gt CO2 auf 68 Gt CO2 im Jahr 2030 erhöhen, wenn sich aktuelle Trends ungehindert fortsetzen. Während der kommenden Jahre müssen die jährlichen Emissionen auf 42 Gt CO2 gesenkt werden, wenn wir uns die Möglichkeit erhalten wollen, die Erwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf unter 2 °C zu beschränken und somit große Klimainstabilitäten, wirtschaftliche und soziale Schäden sowie existenzgefährdende Risiken zu verhindern.

Klimaschutz, Energiesicherheit und Wirtschaftswachstum im Gleichgewicht halten

Die zentralen Herausforderungen sind die Bewältigung von Pfadabhängigkeiten bei der Umstellung und die Herstellung eines Gleichgewichts zwischen Klimaschutz, Energiesicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Wachstumsanforderungen. Während ein System aus sauberer Energie im Mittelpunkt einer klimafreundlichen Gesellschaft steht, wurden die existierenden, vor allem auf fossilen Brennstoffen basierenden Energiesysteme über Jahrzehnte entwickelt und optimiert. Jenseits stufenweiser Verbesserungen geht eine Dekarbonisierung mit grundsätzlichen Veränderungen im Hinblick auf energiepolitische Lösungen, die Integration von Infrastruktur und Sektoren sowie die Gestaltung des Energiemarkts einher. In Europa und weltweit müssen Systeme und Märkte neu entwickelt werden.