Oktober-Ausgabe des ECF Energiepreis-Monitors für Deutschland & Polen

Leichtes Plus bei deutschen Energiepreisen im September

  • Bisher nur mäßiger Einfluss der erneut gestiegenen Ölpreise auf die Energiekosten für Verbraucher in Deutschland
  • Erhöhung gegenüber August um 0,7 Prozent
  • Fallende Gaspreise gleichen einen Teil des Anstiegs der Preise für Heizöl und Kraftstoffe aus

epm_main_deBERLIN – Trotz des jüngsten Wiederanstiegs der Ölpreise auf mehr als 50 US-Dollar je Barrel (159 Liter) sind die Preise für Energie in Deutschland bisher nur moderat gestiegen. Nach dem spürbaren Rückgang während der Sommermonate erhöhten sich die Energiepreise für Deutschlands Verbraucher im September um 0,7 Prozent gegenüber August. Energie blieb im Schnitt aller Arten damit immer noch günstiger als während des kleinen Zwischenhochs im Juni. Gegenüber den Jahren 2012 und 2013 liegen sie sogar um nach wie vor rund 15 Prozent niedriger. Das ergibt die jüngste Auswertung der Energiepreisentwicklung durch die European Climate Foundation.

Die Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.


Energiepreise steigen wieder – nach zwei Rückgängen in Folge

  • Durchschnittliche Energiepreise für polnische Konsumenten im September um 1% gestiegen
  • Energiepreisindex erreicht den höchsten Stand für 2016
  • Deutlicher Preisanstieg für Kraftstoffe, stagnierende Preise für Heizöl und Strom

oktober_main_deWARSCHAU – Nach zwei mäßigen Rückgängen in Folge sind die Energiepreise in Polen jetzt um 1% gestiegen. Die deutlichste Preisänderung war bei Kraftstoffen zu beobachten. Preise für die übrigen Energieträger waren seit August nur leicht gestiegen (Gas, Festbrennstoffe) oder unverändert geblieben (Heizöl, Strom). Polnische Konsumenten sahen sich den höchsten Energiepreisen seit Dezember 2015 gegenüber. Der Energiepreisindex fiel um 2.2% im Vergleich zu September 2015.